„Popmusik – glamourös, kapriziös, grandiös!“

Die „Nachtigallen“ beim Jazz-Club Bretten

Am Dienstag, 22. 02, 20.00 Uhr werden drei Multiinstrumentalisten um den Gründer und Bandleader Rolf Schaude originelle Arrangements aus Pop-, Folk- und Rockmusik in einem unerschrockenen Stilmix im Stadthaus Bretten bieten. 

Alle drei Bandmitglieder sind die Stimmen der Nachtigallen. Rolf Schaude, ausgefeiltes Multitalent, greift mal zum E-Bass, mal zum Schlagzeug oder mal zur akustischen Gitarre. Jutta Werbelow, charmant, herrlich vorlaut, mit grandioser Stimme betätigt auch Schlagzeug und Bass. Martin Haaß bildet den Ruhepol mit seinem großartigen Gitarrenspiel, klarer Stimme und feinem Humor.

Neben diesen Instrumenten werden eher unbekannte, überraschende Klangkörper zum Einsatz kommen, je nach Lust und Laune. 

Die Nachtigallen erzählen Geschichten, sie singen, sie schmachten, toben und lassen es krachen.

Alle Besucher werden gebeten sich über die Homepage des Jazz-Club Bretten unter „Veranstaltungen“ anzumelden.

Der Eintritt beträgt 12,- €, für Mitglieder 8,- €, für Schüler und Studenten 5,- €

Das Konzert findet unter den tagesaktuellen Corona-Bedingungen statt.

Bretten swingt seit 40 Jahren

Jan Prax
Martin Sörös

Musikalischer Jubiläumsempfang 

Am Sonntag, 13.2., 16.00 Uhr feiert der Jazz-Club Bretten seinen 40. Geburtstag im Hotel Krone.

Aus diesem Anlass macht sich der Jazz-Club selbst ein besonderes Geschenk mit dem Duo Jan Prax, Saxofon und Martin Sörös, Piano.

Jan Prax (Jahrgang 1992) und Martin Sörös (Jahrgang 1991) gehören zum jungen deutschen Jazz. Beide wurden in frühester Kindheit musikalisch gefördert und stellen Ausnahmetalente dar. 2013 erhielten sie mit dem Jan Prax Quartett den Zukunftspreis der Leverkusener Jazztage und 2014 den Sparda Jazz Award.

Die Musik des Duos bewegt sich im Spannungsfeld zwischen Traditionsverbundenheit und einem offenen modernen Blick. Gespielt werden Jazz Standards und gemeinsam geschriebene Eigenkompositionen. 

Seit kurzem wirkt Jan Prax als Dozent an der Jugendmusikschule in Bretten.

Für Mitglieder und geladenen Gäste ist der Eintritt frei. Für weitere Gäste beträgt er 15,- €. Alle Besucher werden gebeten sich über die Homepage des Jazz-Club Bretten anzumelden. Es gelten die tagesaktuellen Coronabedingungen.

Foto Jan Prax: paulneedham
Foto Martin Sörös: Sven Götz

Jazz-Club startet mit Jamsession ins Jubiläumsjahr

Das Sessiontrio des Jazz-Club Bretten mit Peter Gropp, Kontrabass, Dieter Steitz am Piano und Sebstian Säuberlich, Schlagzeug freut sich nach so langer Zwangspause wieder auftreten zu können und hofft auf Gäste, die ebenso viel Lust haben live zu musizieren.

Also, bringen Sie Ihre Instrumente und Spielfreude mit! Die Instrumente des Trios dürfen benutzt werden.

Der Jazz-Club Bretten hat im „Stadthaus“ ( Melanchthonstraße 58) eine Räumlichkeit gefunden, die mehr Abstand zulässt. Das Konzert findet am Dienstag, 18.01 um 20.00 Uhr unter den bekannten 2G+ Regeln statt. Der Eintritt ist frei. Spenden sind natürlich willkommen.

Mit diesem Konzert eröffnet der Jazz-Club die Veranstaltungen zu seinem 40-jährigen Jubiläum.

Neben einem internen, offiziellen Jubiläumsempfang sollen Konzerte mit den Nachtigallen, der JazzHopRhythm-Band, feat. Peter Lehel, sowie mehrere Konzerte über den Sommer verteilt folgen. Nähere Informationen folgen zeitnah.

Foto: Heidrun Kirchgessner

Der Jazz-Club präsentiert „Film Stills“ im Kinostar Bretten

Trio Film Stills

Am Dienstag, 30.11., 20.00 Uhr werden im Kinostar Bretten Kurzfilme von Rolf Urban gezeigt, die von der fließenden Improvisationsmusik des Trios Film Stills begleitet werden.

Die überwiegend in den letzten drei Jahren entstandenen Kurzfilme bestehen aus bewegten Zeichnungen, Fotografien und realen Filmszenen.

Die zehn- bis fünfzehnminütigen Kurzfilme zeigen dabei keine gradlinig erzählten Geschichten. Sie laden dazu ein, beim Betrachten den eigenen Gedanken und Empfindungen auf die Spur zu kommen. Gesammelte Augenblicke, alltägliche Beobachtungen und Szenen verbinden sich zu Themen wie Schlaf, Erinnerung, Reisen oder Architektur. Dabei berühren die Bildfolgen auch grundsätzliche Fragen: Wie wirken die Städte, wenn diese – wie im letzten Jahr- vor allem leer bleiben.

Das Trio Film Stills fügt den Kurzfilmen mit freien Klangflächen, rhythmischen Grooves und aufscheinenden Melodien eine besondere Färbung bei.

Es entsteht eine Musik zwischen Jazz, Ambient, Rock und Folk. Mal vorantreibend, mal entschleunigend, mal offen und sparsam, mal kompakt und kräftig begleitet die Musik des Trios die Filme sehr frei.

Es spielen:
Georg Schmid: drums, wavedrum
Michael Halmich: bass, loops
Rolf Urban: guitar, loops

Karten und Vorverkauf nur beim Kinostar: Eintritt: 10,- €, für Mitglieder des Jazz-Clubs 8,- €, für Schüler und Studenten 5,- €; frei ab 18 Jahren.

Bitte beachten Sie  die aktuellen Corona-Regeln auf der Homepage des Kinostar Bretten.

„Banana Jazz Trio“ auf dem Gut Schwarzerdhof

Am Dienstag, 09.11., 20.00 Uhr wird mit dem „Banana Jazz Trio“ in stilvoller Atmosphäre kammermusikalischer Jazz der Extraklasse geboten.

Wie facettenreich, schillernd, dicht und elektrisierend ein kleines, aber feines Jazzensemble klingen kann, zeigen Jeschi Paul (Gesang) gemeinsam mit dem Gitarristen Jörn Baehr und dem Trompeter Gerhardt Mornhinweg . Das »Banana Jazz Trio« existiert seit 2003, neben Jazzstandards, wie »Cheek to Cheek«, »Blue Moon« oder „Boplicity“ zählen ebenso Sambastücke wie Rockklassiker zum Repertoire. 

In seiner ungewöhnlichen Besetzung besticht das Trio durch ausgefallene Arrangements und Spielwitz. Es bietet so manche Überraschung – da ist durchaus ein kleiner Schwenk ins klassische Fach drin, zu den Beatles, Count Basie, Michelle Shocked und Eigenem.

Dabei entfalten die drei „Bananas“ echte Entertainerqualitäten, wenn sie amüsant über die Entstehung der Arrangements plaudern.

Der Gitarrist übernimmt, zumeist im Hintergrund, aber höchst routiniert und ideenreich, die Rhythmusarbeit für Bass und Schlagzeug gleich mit. So können sich Jeschi Paul und Gerhardt Mornhinweg auf ein spannendes, expressives und nuanciertes Wechselspiel konzentrieren. Vom frechen Scat-Gesang zur kraftvollen Trompetenphrase, über verspielte, feine Klang-kollagen bis zum prickelnden Samba, beweist die Band gleichermaßen Experimentierlust und Explosivität, aber auch ein sensibles Gehör für das wirkungsvolle Zusammenspiel bis in die kleinste Lautmalerei.

Eintritt: 12,- €, 9 ,- € für Mitglieder, 6.- € für Schüler und Studenten
Bei Anmeldung über die Homepage: 1,- € Nachlass

Anfahrt: Bretten in Richtung Oberderdingen, vor Großvillars rechts abbiegen

Achtung: Aufgrund der aktuellen Warnstufe findet die Veranstaltung unter Einhaltung der 2G-Regelung (geimpft oder genesen) statt.

Der Jazz-Club Bretten und Kinostar laden zum Filmstart von

„Jazz an einem Sommerabend“ (2021)

Am Dienstag, 19.10., 20.00 Uhr wird im Kinostar Bretten der Sommer noch einmal  lebendig.

Der erste und einzige Film des weltberühmten Fotografen Bert Stern (u. a. Marilyn Monroes „Last Sitting“) ist nicht nur ein herausragender Konzertfilm, sondern auch ein wunderbares Zeitdokument: Aufnahmen des Newport Jazz Festival und der America‘s Cup Segelregatta von 1958 werden mit stimmungsvollen Bildern der Stadt und Menschen in der Sommerfrische elegant kombiniert. 

Bert Stern kreiert mit Empathie und unnachahmlicher Leichtigkeit eine Symbiose zwischen den Größen der Jazzmusik auf der Bühne, ihrem Live-Publikum und den Menschen vor der Kinoleinwand. Wie in seinen Bildern gelingt es Stern auch hier – in impressionistisch anmutenden Momentaufnahmen und mit einem einzigartigen Blick für Details — die Persönlichkeiten der Porträtierten zu erfassen, seien es die Musikerinnen und Musiker auf der Bühne oder scheinbar willkürlich herausgegriffene Gesichter aus dem Publikum, in denen sich Lebensfreude, Entspannung und Entrückung spiegeln. 

Der Film entfaltet die volle Bandbreite der großartigen Musikerinnen und Musiker, dabei ist er ganz bei ihnen und dem Publikum: So animiert die mitreißende Performance von Rock ’n’ Roller Chuck Berry zum Tanzen und das Herbeizaubern der ganz leisen Töne verlangt den Instrumentalist*innen alles ab. Auf der Bühne stehen — neben vielen anderen—Legenden wie Louis Armstrong, Gerry Mulligan, Thelonious Monk und Mahalia Jackson. 

Im Vorprogramm spielt das bewährte Session Trio mit Peter Gropp am Bass, Dieter Steitz am Piano, Sebastian Säuberlich am Schlagzeug und ein besonderer Gast: Elly.

Der Eintritt beträgt 10,- €, 8,- € für Mitglieder und 5,- € für Schüler und Studenten. Vorverkauf und Abendkasse nur beim Kinostar Bretten

Der Einlass erfolgt nach den aktuell geltenden Coronaregeln.

https://www.kinostar.com/kino/allgemein/b_jazz-an-einem-sommerabend/?bretten