BNN, 02.12.2017

Unbändige Lust am Stilmix

Beatles, Blues und Bossa Nova: Tobias Langguth Trio beim Jazzclub

Ein bisschen Effekt und Hall am Mikro, ein kurzes Anklingen des Bluesschemas, dann ertönen knackige Riffs, schön schräg und trotzdem rockig – schon die ersten Takte weisen dem Publikum den musikalischen Weg, den Jazz-Ikone Tobias Langguth in den nächsten zwei Stunden im vollbesetzten Lamm-Keller beschreiten wird. Stilistisch kennt der 60-jährige Gitarrist keine Grenzen, selbst innerhalb der Songs ist Stilmix ein Merkmal seines Spiels. Die Hommage an die Blues-Pianistin „Sweet Emma Barrett“ dient so dem scheinbar lockeren und doch Grenzen einreißenden Warmspielen. Langguth selbst ist in Bretten ein guter Bekannter, seine hochkarätigen Mitmusiker dagegen geben beim Jazzclub ihr Debut. „BNN, 02.12.2017“ weiterlesen

Tobias Langguth Trio

Ende der 70er lebten sie in einem Hinterhaus mit legendärem Probekeller in der Karlsruher Lessingstrasse zusammen, dann trennten sich ihre Wege. Jetzt erleben wir sie zusammen bei uns im Keller. Tobias Langguth git., voc. und Jochen Schaal kb., ergänzt durch den jungen Schlagzeuger Stefan Günther-Martens.

Bossa, Blues, Country und Rock locker, leicht und immer jazzig vorgetragen.

Di.: 28.11.2017  Lamm-Keller

zur Veranstaltungsseite

Eintritt: 10,–/5,–/3–

 

Mit dem Trio „Blu – Worldbeat“musikalisch um die Welt

Im Jazz-Club Bretten treten am Di., 14.11.2017, 20.00 Uhr im Lammkeller mit Gigu Neutsch, Rolf Schaude und Neo Stephanou drei Multiinstrumentalisten auf.

Halbakustisch spielen sie Titel bekannter Komponisten unterschiedlicher Stilarten, die musikalisch um den Globus führen. Auch Eigenkompositionen fügen sich in die „globale Multikulti-Mischung“ ein. Die Musiker bestechen durch ihren mehrstimmigen Gesang und ihre vielseitigen Sprachkenntnisse. Die ungewöhnliche Instrumentierung des Trios gipfelt auch schon mal in einem mittlerweile schon kultigen „Bass-Medley“, einem Stück für drei Bässe.

Rolf Schaude ist sicher vielen von den „Nachtigallen“ und Gigu Neutsch von der „Freddy Wonder Combo“ bestens bekannt.

Gigu Neutsch: voc, b, perc.
Rolf Schaude: voc., perc., g, b, Klarinette
Neo Stephanou: voc., g, b

Eintritt: 10,–/5,–/3–