Jazz-Club startet mit Jamsession ins Jubiläumsjahr

Das Sessiontrio des Jazz-Club Bretten mit Peter Gropp, Kontrabass, Dieter Steitz am Piano und Sebstian Säuberlich, Schlagzeug freut sich nach so langer Zwangspause wieder auftreten zu können und hofft auf Gäste, die ebenso viel Lust haben live zu musizieren.

Also, bringen Sie Ihre Instrumente und Spielfreude mit! Die Instrumente des Trios dürfen benutzt werden.

Der Jazz-Club Bretten hat im „Stadthaus“ ( Melanchthonstraße 58) eine Räumlichkeit gefunden, die mehr Abstand zulässt. Das Konzert findet am Dienstag, 18.01 um 20.00 Uhr unter den bekannten 2G+ Regeln statt. Der Eintritt ist frei. Spenden sind natürlich willkommen.

Mit diesem Konzert eröffnet der Jazz-Club die Veranstaltungen zu seinem 40-jährigen Jubiläum.

Neben einem internen, offiziellen Jubiläumsempfang sollen Konzerte mit den Nachtigallen, der JazzHopRhythm-Band, feat. Peter Lehel, sowie mehrere Konzerte über den Sommer verteilt folgen. Nähere Informationen folgen zeitnah.

Foto: Heidrun Kirchgessner

Der Jazz-Club präsentiert „Film Stills“ im Kinostar Bretten

Trio Film Stills

Am Dienstag, 30.11., 20.00 Uhr werden im Kinostar Bretten Kurzfilme von Rolf Urban gezeigt, die von der fließenden Improvisationsmusik des Trios Film Stills begleitet werden.

Die überwiegend in den letzten drei Jahren entstandenen Kurzfilme bestehen aus bewegten Zeichnungen, Fotografien und realen Filmszenen.

Die zehn- bis fünfzehnminütigen Kurzfilme zeigen dabei keine gradlinig erzählten Geschichten. Sie laden dazu ein, beim Betrachten den eigenen Gedanken und Empfindungen auf die Spur zu kommen. Gesammelte Augenblicke, alltägliche Beobachtungen und Szenen verbinden sich zu Themen wie Schlaf, Erinnerung, Reisen oder Architektur. Dabei berühren die Bildfolgen auch grundsätzliche Fragen: Wie wirken die Städte, wenn diese – wie im letzten Jahr- vor allem leer bleiben.

Das Trio Film Stills fügt den Kurzfilmen mit freien Klangflächen, rhythmischen Grooves und aufscheinenden Melodien eine besondere Färbung bei.

Es entsteht eine Musik zwischen Jazz, Ambient, Rock und Folk. Mal vorantreibend, mal entschleunigend, mal offen und sparsam, mal kompakt und kräftig begleitet die Musik des Trios die Filme sehr frei.

Es spielen:
Georg Schmid: drums, wavedrum
Michael Halmich: bass, loops
Rolf Urban: guitar, loops

Karten und Vorverkauf nur beim Kinostar: Eintritt: 10,- €, für Mitglieder des Jazz-Clubs 8,- €, für Schüler und Studenten 5,- €; frei ab 18 Jahren.

Bitte beachten Sie  die aktuellen Corona-Regeln auf der Homepage des Kinostar Bretten.

Traditioneller „Jazz im Grünen“ , diesmal in Bretten / Rinklingen

Am Sonntag, 12.09., 11.00 – 15.00 Uhr spielt die Split Point Group auf dem wohl schönsten Grillplatz in der Umgebung in Bretten / Rinklingen.

Split Point Group

Für einen Musiker kaum zu glauben, aber wahr! Schlagzeugerin Vera Arendt aus Bretten und Sängerin Sabine Erdmann aus Remchingen freuen sich, Ihre jazzbegeisterten Jungs aus der Pfalz und dem Saarland nach Bretten zu lotsen. Die Band fand sich 2020 trotz widriger Coronabedingungen um den Pirmasenser Jazzclub Vorstand Bernd Adler zusammen. Es wurde wöchentlich in den eigenen vier Wänden musiziert und zusammengemischt. Der Funke sprang über. Die Wellenlänge stimmte .

Das Saarländische Fernsehen berichtete bereits über diese Formation beim Onlinemusizieren. Über den Betreiber eines niederländischen Jazzclubs wurde ein Audiokonzert live gesendet und auch ein Live-Streaming Konzert auf Youtube konnte 2021 stattfinden. Neben Konzerten in der schönen Pfalz, werden die Musikerinnen und Musiker für das entsprechende Jazzflair beim Jazz-Club Bretten auf dem Rinklinger Grillplatz sorgen.

Auf dem Programm der Split Point Group stehen locker leichte Swingstücke, ergänzt durch lateinamerikanische Stücke. Von Duke Ellington, Thelonious Monk, Dave Brubeck über Miles Davis und Antonio Jobim wird stilistische Abwechslung geboten. Dabei schätzen die Jazzer besonders die Räume, die die Stücke jedem Bandmitglied für Soli öffnen und haben dabei auch gelegentlich den Schalk im Nacken sitzen. Die Lust zum Improvisieren und am präsenten Zusammenspiel ist nach der langen Zwangspause spürbar, davon können sich die Zuhörer live überzeugen!

Man darf gespannt sein.

Besetzung; Sabine Erdmann, Gesang, Thomas Schmitz, Tenorsaxofon, Martin Frick, Gitarre, Bernd Adler, Piano, Sebastian Krause, Kontrabass, Vera Arendt, Schlagzeug

Für das leibliche Wohl sorgen der Firefoodtruck aus Oberderdingen mit Burgern von „Streetfood 22“ und der Jazz-Club.

Die Einlasskontrolle erfolgt nach den aktuellen Coronabedingungen mit Kontaktdatenerfassung am Eingang des Grillplatzes.

Der Eintritt ist frei – Spenden sind natürlich willkommen.
Zur Veranstaltungsseite

„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Zwei Gitarren und ein Schlagzeug im Kinostar Bretten

Auf Einladung des Jazz-Club Bretten kommt am Dienstag, 20. Oktober, 20.00 Uhr der Gitarrist Ro Gebhardt ins Kinostar Bretten. Er kommt mit einem Projekt, von dem er selbst sagt: „Nie waren die beteiligten Künstler besser aufeinander eingespielt“. Sein Partner am Bass ist nämlich sein 13-jähriger Sohn Alec.

Der international renommierte Gitarrist, der sonst eher bekannt ist durch seine Großprojekte mit Big-Band-Sound, Funk & Latin mit und ohne Gesang, kommt diesmal mit Gitarre, Bass und ganz viel Spielfreude. Die Gebhardts nehmen dabei Literatur aus Jazz, Blues, Funk, Brasil und Tango unter die Lupe und benutzen sie als Improvisationsgrundlage. Und natürlich dürfen auch ein paar Songs aus eigener Feder von der aktuellen, beim SR produzierten CD „Fruit of Passion“ nicht fehlen.

Als besonderer Gast wird der Franzose Jean-Marc Robin dabei sein. Ein Musiker, der mit seinem Schlagzeugspiel an der europäischen Spitze agiert, unter anderem bei Gebhardts Starkollegen Birelli Lagrene.

Die Presse schreibt:
„Als Musiker, der mittlerweile erfolgreich auf Bühnen wie dem Blue Note / New York, beim Central Park Jazzfest NYC, dem Duc de Lombard in Paris, dem Aquarium in Warschau oder dem A-Trane in Berlin gestanden hat und der als Gastdozent an Hochschulen und Universitäten wie z.B. dem Harbor Conservatory for the Performing Arts in New York, Mainz, Köln oder Malta geladen wurde, ist Ro wohl einer der gefragteren Musikern Deutschlands und Europas.“

Ro Gebhardt, Gitarre
Alec Gebhardt, E-Bass
feat. Jean-Marc Robin, drums

Ab Montag, 05. Oktober gibt es Karten im Vorverkauf ausschließlich im Kinostar zu den üblichen Öffnungszeiten für 15 €, Mitglieder 12 €, Schüler und Studenten 8 €; Restkarten an der Abendkasse.

Das Konzert findet unter den bekannten Hygieneregeln statt.

Der Jazz-Club plant weitere interessante Konzerte an verschiedenen Spielstätten. Am 03. November, 20.00 Uhr wird es in der Dürrenbüchiger Christuskirche das Konzert „BlueChurch“ geben. Die Buchung der begrenzten Plätze erfolgt über die Homepage des Jazz-Club. In Planung sind noch ein Konzert auf dem Gut Schwarzerdhof und im Musicpark Maulbronn. Näheres entnehmen Sie bitte zeitnah der Presse oder unserer Homepage.

Der Jazz-Club darf wieder Musik machen!

Sommersonderprogramm auf dem Gut Schwarzerdhof mit Tobias Langguth und Veronica Veliz

Am Sonntag, 19. Juli, 15.00 – 17.00 Uhr werden in der lauschigen Atmosphäre des Guts Schwarzerdhofs brasilianische Klänge und Rhythmen erklingen. Tobias Langguth, Gitarre, hat sich vom Rock, Bebop und Modern Jazz in den Achtziger Jahren immer mehr der brasilianischen Musik zugewandt. Veronica Veliz war 11 Jahre als professionelle Violinistin in Rio de Janeiro tätig. Die brasilianische Musik ist die Basis, die Lieblingsmusik des Duos. Aber darüber hinaus spielen sie Jazz, Swing oder auch Barockmusik von J.S. Bach.

Der Schwarzerdhof liegt in der Mitte zwischen Bretten und Oberderdingen. Das Konzert findet im Freien nach den geltenden Vorschriften statt. (Während des Einlasses besteht Maskenpflicht) Der Eintritt ist frei. Über eine Spende für die Verpflegung freut sich der Jazz-Club natürlich. Und die Künstler erhoffen sich in dieser für sie sehr schwierigen Zeit einen großzügigen Obolus.

Zur Veranstaltungsseite

Der Jazz-Club Bretten auf Überraschungstour

Am Samstagnachmittag vor Pfingsten brachen Peter Gropp (Bass), Dieter Steitz (Piano), Lalena Katz (Gesang) und Sebastian Säuberlich (Gitarre) bei herrlichem Wetter zu einer geheim gehaltenen Tour zum Hohberghaus, der Seniorenresidenz „Am Saalbach“ und dem Seniorenheim „Im Brückle“ auf, wo es jeweils ca. 40 Min. Programm gab. Wenn der Jazz-Club schon keine Musikveranstaltungen durchführen kann, so wollte er doch Freude zu den Menschen bringen. Lalena Katz führte charmant durchs Programm und fand für jede Zuhörergruppe den richtigen Ton. 

Startpunkt war der weitläufige, grüne Innenhof des Hohberghauses. Die Titel waren träumerisch, wie bei „Dream a little dream“, brachten souliges Sommerfeeling mit „Summertime“ oder das ausdrucksstark gesungene Spiritual „ Wade in the water“. Mit einem Lächeln: „When you smile“ wollte sich die Band verabschieden, gab auf Verlangen aber gern noch eine Zugabe und machte sich nach „Going up the country“ zum nächsten Spielort auf. 

In der Seniorenresidenz am Saalbach wurden die Musiker schon erwartet. Die Bewohner hatten es sich auf den Balkonen bequem gemacht. Die Band spielte jetzt v.a. deutsche Stücke, gern auch zum Mitsingen, gefühlvoll interpretiert von Lalena Katz, wie „Wir wollen niemals auseinander gehen“, den flotten Tango „ Bei dir war es immer so schön“ oder „Heimweh“ von Freddie Quinn. 

Die letzte Station war das Seniorenheim „Im Brückle“. Die Senioren saßen auch hier schon erwartungsvoll auf ihren „Logenplätzen“. Bei den bekannten Stücken gingen sie teilweise richtig mit. Einen älteren Herrn hielt es nicht mehr auf seinem Sitz und er tanzte schwungvoll. Auch hier wurden Zugaben gefordert und die Bitte geäußert, dass der Jazz-Club bald wieder kommen solle. 

Die Auftritte wurden gefilmt. Ein Zusammenschnitt kann ab dieser Woche hier auf der Webseite oder unserem YouTube Kanal angesehen und –gehört werden, genauso wie „Corona-Session- Filmchen“, die in letzter Zeit unter Mitwirkung zahlreicher Musiker/innen entstanden und ebenfalls in nächster Zeit hochgeladen werden. 

„From Swing To Bop“

Das Armin Heitz Trio, feat. Zipflo Reinhardt

Der Jazzclub Bretten freut sich am Dienstag, 3.3., 20.00 das Armin Heitz Trio mit einem besonderen Gast, dem virtuosen Jazz-Violinisten Zipflo Reinhardt präsentieren zu können.

From „Swing To Bop“ ist das Motto des Programms, mit dem Armin Heitz seine Zuhörer begeistert. Er bietet mit Janosch Dörr, git. und Jean-Luc Miotti, kb zwei herausragende Musiker auf.

Armin Heitz (Jg. 1959) hatte mit 10 Jahren seine ersten öffentlichen Auftritte. In den 80-er Jahren knüpfte er erste Kontakte zur Sinti-Szene und musizierte mit allen namhaften Vertretern, u.a. auch schon mit Zipflo Reinhardt.

Zipflo Reinhardt (Jg. 1949) ist Nachfahre des legendären Jazzgitarristen Django Reinhardt. Er interpretiert Jazzstandards auf seine ganz eigene Weise. Vorbilder waren Stéphane Grappelli, Jean-Luc Ponty, Herbie Hancock und Chick Corea.

Die beiden Musiker sind seit den 90-er Jahren verbunden und haben sich gegenseitig beeinflusst.

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler/Studenten 3 €

Marenka , Vocal Pop-Jazz, beim Jazz-Club Bretten

Am Dienstag, 04.02., 20.00 Uhr bringt die Sängerin Regina Degado warme Klänge in den Lammkeller. Sie erzählt kleine glitzernde Geschichten voller Poesie. Zusammen mit ihrer Band zaubert sie auf ihrem Saxofon und ihrer Geige heiße Latin-Rhythmen, fast trägen, sexy Funk-Groove oder treibenden Swing um ihre Geschichten herum. Ihre Begleiter sind Rainer Granzin, Piano und Tobi Zeller am Schlagzeug. Frech, sanft, wild oder verträumt kommt sie daher und nimmt uns mit auf eine musikalische Entdeckungsreise.

Eintritt: 10,–/5,- Mitglieder-/3,– Schüler/Studenten

Foto: Tobi Zeller

Jamsession im Lammkeller

Nach dem begeisternden Jahresauftakt mit brasilianischer Musik des Duos Koschitzki-Pereira lädt der Jazz-Club am Dienstag, 21.01., 20.00 Uhr zur ersten Jamsession des neuen Jahres. Es darf im Brettener Lammkeller wieder kräftig gejamt, gerockt und gegroovt werden. Das bewährte Sessiontrio mit Peter Gropp am Kontrabass, Dieter Steitz am Piano und Sebastian Säuberlich an den Drums ist offen für alles und bildet die musikalische Grundlage für wechselnde Kombinationen. Die Bühne ist frei für alle, die sich im Zusammenspiel mit dem Trio und unterschiedlichen Gästen ausprobieren wollen. Bringen Sie Instrumente und Stücke mit, die Sie gern mal in einer Gruppe spielen wollen. Die Instrumente des Sessiontrios dürfen benutzt werden. Es sind immer spannende, lebendige Abende.

Der Eintritt ist frei.
Spenden sind willkommen.

Foto: Heidrun Kirchgeßner