„Wenn der Vater mit dem Sohne…“

Zwei Gitarren und ein Schlagzeug im Kinostar Bretten

Auf Einladung des Jazz-Club Bretten kommt am Dienstag, 20. Oktober, 20.00 Uhr der Gitarrist Ro Gebhardt ins Kinostar Bretten. Er kommt mit einem Projekt, von dem er selbst sagt: „Nie waren die beteiligten Künstler besser aufeinander eingespielt“. Sein Partner am Bass ist nämlich sein 13-jähriger Sohn Alec.

Der international renommierte Gitarrist, der sonst eher bekannt ist durch seine Großprojekte mit Big-Band-Sound, Funk & Latin mit und ohne Gesang, kommt diesmal mit Gitarre, Bass und ganz viel Spielfreude. Die Gebhardts nehmen dabei Literatur aus Jazz, Blues, Funk, Brasil und Tango unter die Lupe und benutzen sie als Improvisationsgrundlage. Und natürlich dürfen auch ein paar Songs aus eigener Feder von der aktuellen, beim SR produzierten CD „Fruit of Passion“ nicht fehlen.

Als besonderer Gast wird der Franzose Jean-Marc Robin dabei sein. Ein Musiker, der mit seinem Schlagzeugspiel an der europäischen Spitze agiert, unter anderem bei Gebhardts Starkollegen Birelli Lagrene.

Die Presse schreibt:
„Als Musiker, der mittlerweile erfolgreich auf Bühnen wie dem Blue Note / New York, beim Central Park Jazzfest NYC, dem Duc de Lombard in Paris, dem Aquarium in Warschau oder dem A-Trane in Berlin gestanden hat und der als Gastdozent an Hochschulen und Universitäten wie z.B. dem Harbor Conservatory for the Performing Arts in New York, Mainz, Köln oder Malta geladen wurde, ist Ro wohl einer der gefragteren Musikern Deutschlands und Europas.“

Ro Gebhardt, Gitarre
Alec Gebhardt, E-Bass
feat. Jean-Marc Robin, drums

Ab Montag, 05. Oktober gibt es Karten im Vorverkauf ausschließlich im Kinostar zu den üblichen Öffnungszeiten für 15 €, Mitglieder 12 €, Schüler und Studenten 8 €; Restkarten an der Abendkasse.

Das Konzert findet unter den bekannten Hygieneregeln statt.

Der Jazz-Club plant weitere interessante Konzerte an verschiedenen Spielstätten. Am 03. November, 20.00 Uhr wird es in der Dürrenbüchiger Christuskirche das Konzert „BlueChurch“ geben. Die Buchung der begrenzten Plätze erfolgt über die Homepage des Jazz-Club. In Planung sind noch ein Konzert auf dem Gut Schwarzerdhof und im Musicpark Maulbronn. Näheres entnehmen Sie bitte zeitnah der Presse oder unserer Homepage.

„Jazz im Grünen“ mit dem Sean Guptill Quartett

Der Jazz-Club Bretten lädt am Sonntag, 13.9., um 11.30 Uhr zum „Jazz im Grünen“ bei der Festhalle Ruit ein.

Die Openair-Veranstaltung findet bei jedem Wetter (ausgenommen Unwetterwarnung) statt. Der Eintritt ist frei. Der Jazzclub bittet aber um Spenden für die Musik und die Verpflegung.
Sean Guptill begeisterte das Publikum mit seinem Auftritt bei der Jazz-Club Weihnachtsparty im Dezember 2019. Er spielt in vielen Kombinationen. Das Quartett am 13.9. baut auf dem „The Black and Blue Duo“ auf. Sean Guptill (Trompete, Gesang) und Steffen Schumacher (Klavier, Gesang) sind tief im Jazz verwurzelt, lieben das Experimentieren mit Standards und eigenem Material. Sean Guptill spielt nicht nur Trompete, sondern zaubert auch gekonnt Rhythmen aus seiner Loopstation und verleiht nicht zuletzt mit seinem soulgeprägten Gesang den Stücken seine persönliche Note. Steffen Schumacher steuert Harmonisches und Rhythmisches auf seinen 88 Tasten bei. Ergänzt wird das Duo diesmal von Johannes Schaedlich, Bass und Stefan Günther-Martens, Schlagzeug.

Bitte beachten Sie: Die Veranstaltung findet unter den bekannten Hygieneregeln statt: Abstand – Kontaktdaten – Masken am Eingang und am Selbstbedienungsbüfett.

Der Jazz-Club darf wieder Musik machen!

Sommersonderprogramm auf dem Gut Schwarzerdhof mit Tobias Langguth und Veronica Veliz

Am Sonntag, 19. Juli, 15.00 – 17.00 Uhr werden in der lauschigen Atmosphäre des Guts Schwarzerdhofs brasilianische Klänge und Rhythmen erklingen. Tobias Langguth, Gitarre, hat sich vom Rock, Bebop und Modern Jazz in den Achtziger Jahren immer mehr der brasilianischen Musik zugewandt. Veronica Veliz war 11 Jahre als professionelle Violinistin in Rio de Janeiro tätig. Die brasilianische Musik ist die Basis, die Lieblingsmusik des Duos. Aber darüber hinaus spielen sie Jazz, Swing oder auch Barockmusik von J.S. Bach.

Der Schwarzerdhof liegt in der Mitte zwischen Bretten und Oberderdingen. Das Konzert findet im Freien nach den geltenden Vorschriften statt. (Während des Einlasses besteht Maskenpflicht) Der Eintritt ist frei. Über eine Spende für die Verpflegung freut sich der Jazz-Club natürlich. Und die Künstler erhoffen sich in dieser für sie sehr schwierigen Zeit einen großzügigen Obolus.

Zur Veranstaltungsseite

1. Brettener Heim-Tour

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde, Interessierte und Neugierige,
schön, dass Ihr ab und zu hier vorbei schaut, um zu sehen, was sich beim Jazz-Club Bretten e.V. so tut. Wir produzieren Corona-Session-Filmchen. Weitere werden mit neuen, bekannten Mitwirkenden, demnächst abrufbar sein.
Wir haben am vergangenen Samstag, 30.05.2020 unsere „1. Brettener Heim-Tour“ gemacht. Einen Zusammenschnitt der Aktion könnt ihr hier sehen/hören.
Wenn die Menschen nicht zu unseren Konzerten kommen können, gehen wir zu ihnen und spielen für sie. Deshalb bieten wir auch einen „Musiklieferdienst“ zu bestimmten Anlässen an. Die Auftritte können mit 1,2 oder 3 Musikern arrangiert werden und finden, entsprechend der aktuellen Regelungen, im Freien statt. Näheres dazu über mich (Peter Gropp 07252/86118, E-Mail: info@jazz-club-bretten.de).
Vielleicht gibt es bald auch wieder Live-Konzert-Angebote von uns. Schaut deshalb immer mal wieder hier vorbei.
Bis demnächst – Peter Gropp

„From Swing To Bop“

Das Armin Heitz Trio, feat. Zipflo Reinhardt

Der Jazzclub Bretten freut sich am Dienstag, 3.3., 20.00 das Armin Heitz Trio mit einem besonderen Gast, dem virtuosen Jazz-Violinisten Zipflo Reinhardt präsentieren zu können.

From „Swing To Bop“ ist das Motto des Programms, mit dem Armin Heitz seine Zuhörer begeistert. Er bietet mit Janosch Dörr, git. und Jean-Luc Miotti, kb zwei herausragende Musiker auf.

Armin Heitz (Jg. 1959) hatte mit 10 Jahren seine ersten öffentlichen Auftritte. In den 80-er Jahren knüpfte er erste Kontakte zur Sinti-Szene und musizierte mit allen namhaften Vertretern, u.a. auch schon mit Zipflo Reinhardt.

Zipflo Reinhardt (Jg. 1949) ist Nachfahre des legendären Jazzgitarristen Django Reinhardt. Er interpretiert Jazzstandards auf seine ganz eigene Weise. Vorbilder waren Stéphane Grappelli, Jean-Luc Ponty, Herbie Hancock und Chick Corea.

Die beiden Musiker sind seit den 90-er Jahren verbunden und haben sich gegenseitig beeinflusst.

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler/Studenten 3 €

Marenka , Vocal Pop-Jazz, beim Jazz-Club Bretten

Am Dienstag, 04.02., 20.00 Uhr bringt die Sängerin Regina Degado warme Klänge in den Lammkeller. Sie erzählt kleine glitzernde Geschichten voller Poesie. Zusammen mit ihrer Band zaubert sie auf ihrem Saxofon und ihrer Geige heiße Latin-Rhythmen, fast trägen, sexy Funk-Groove oder treibenden Swing um ihre Geschichten herum. Ihre Begleiter sind Rainer Granzin, Piano und Tobi Zeller am Schlagzeug. Frech, sanft, wild oder verträumt kommt sie daher und nimmt uns mit auf eine musikalische Entdeckungsreise.

Eintritt: 10,–/5,- Mitglieder-/3,– Schüler/Studenten

Foto: Tobi Zeller

Mit „Brazilian Blues“ des Duos Koschitzki-Pereira startet der Jazz-Club ins neue Jahr

Wenn Stefan Koschitzki und Fabiano Pereira die Bühne betreten, liegt unmittelbar ein Vibe in der Luft. Alle spüren sofort, dass dies der Beginn einer Reise ist, die in den Süden, auf die andere Seite des Atlantiks führt. Und sobald die erste Bossa Nova eine elektrisierende Verbindung zum Bebop eingeht, ist klar, dass die Reise nicht zu stoppen ist. „Brazilian Blues“ haben Koschitzki-Pereira ihr neues Album genannt. Der Titel ist auch in der Live-Präsentation Programm: Dem Pop wie dem Jazz, der Melancholie und der Spielfreude gleichermaßen zugewandt, umgeht die Band stilistische und kulturelle Grenzen und bleibt gerade deshalb tief im musikalischen Selbstverständnis Brasiliens verwurzelt. Mit spielerischer Leichtigkeit und solistischen Finessen bauen Stefan Koschitzki (Saxofon, Klarinette, Flöte, Stimme) und Fabiano Pereira (Gitarre, Lead-Gesang) eine Brücke zum Publikum. 

Di., 07.01.2020, 20.00 Uhr im Lammkeller                 

Eintritt: 10,-/Mitglieder 5,-/ Schüler/Studenten 3,- €

Die große Jazz-Club Weihnachtsparty am 28.12., 20.00 Uhr

Ein Feuerwerk mit Jazz und anderer guter Musik im Bernhardushaus.

Das Sessiontrio mit Peter Gropp am Bass, Dieter Steitz, Piano, und Sebastian Säuberlich am Schlagzeug hat sich für die große Weihnachtsparty eine illustre Schar Musiker eingeladen.
Neben Jean Guptill, tp, voc , seiner Frau Janina und Elly Stötzer (beide Gesang), sowie Joachim Walter, sax, cl, fl,, tritt der Jazz- und Bluegrass-Gitarrist David Mehre auf. 

Sean Guptill schloss 2006 sein Studium der Jazztrompete an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Zimmermann ab. Seit seinen frühen Jahren begeisterte er sich für Jazz-Größen wie Louis Armstrong, Count Basie und Chet Baker. Er nahm u.a. an Workshops von Ack van Rooyen teil, der das Brettener Publikum vor wenigen Wochen begeisterte. Nebenher entwickelte er seine gesanglichen Fähigkeiten im Funk- und Vocalensemble der Hochschule Mannheim. 

David Mehre komponiert für sein Quartett, mit dem er 2016 den 2. Preis beim Europäischen Burghauser Nachwuchsjazz gewann, v.a. Swing. Er tritt auch im Duo und als Solist, auch mit akustischer Gitarre, auf. 2013 riss das Quartett das Publikum im Jazz-Club von den Stühlen.

Außerdem bekommt Peters Sängergemeinschaft, die schon seit Jahren unter Peter Gropps Leitung den fröhlichen Gesang übt, ihren Auftritt zum Jahresabschluss.

Ort: Bernhardushaus, Postweg  55
Einlass: ab 19.00 Uhr

Eintritt: 18,-€, Mitglieder 14,- €, Schüler/Stud. 8,- €; 
Der VVK bei der Touristinfo und der Buchhandlung Kolibri läuft schon.

Foto: Pressefritz

„GentleRhythm“ mit Stepptanz und Krabbelsack

Passend zur Adventszeit bietet der Jazzclub Bretten am 10.12., 20.00 Uhr im Lammkeller ein getanztes Christmas Special mit dem Trio „gentleRhythm“. 

GentleRhythm – das ist die Leidenschaft für Jazz, Stepptanz, Rhythmus und Improvisation vom Jazz-Duo des Pianisten Reiner Ziegler und des Kontrabassisten Torsten Steudinger zusammen mit der Stepptänzerin Diana Tischler.

Auf zarten, aber nicht leisen Sohlen, dezent in der Lautstärke, behutsam und einfühlsam am Puls des jeweiligen Musikstücks, liebenswürdig und anziehend in der Performance – so nähern sich die drei Künstler ihrer Musik und ihren Zuhörern.

Damit schaffen sie eine ganz eigene, intime Atmosphäre, in der sie bekannten und auch eigenen Stücken des Jazz-Repertoires neben Melodik, Harmonik und Rhytmik nicht nur akustische, sondern auch optische Glanzlichter verleihen.

Die Musiker verbinden ihren Auftritt mit einem Gewinnspiel in der Tradition des vorweihnachtlichen Jazzclub-Krabbelsacks. 

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler/Studenten 3 €

Jörg Seidel Trio mit „Happy Birthday, Mr. Cole”

Am 17. März dieses Jahres hätte der Jazzpianist und Sänger Nat „King“ Cole seinen 100. Geburtstag gefeiert. Mit neuer CD als Hommage an das legendäre „Nat King Cole-Trio“ tourt der renommierte Gitarrist und Jazzsänger Jörg Seidel durch Deutschland und Österreich. Am Dienstag, 26. 11., 20.00 Uhr ist das Jörg Seidel Trio zu Gast beim Jazzclub Bretten im Gugg-e-mol Theater. 

Seit 30 Jahren gilt er als einer der besten Vertreter swingender Musik. Er hat 20 Jahre mit Bill Ramsey gearbeitet und spielt seit 2007 mit dem bekannten Entertainer Ron Williams. In der kammermusikalischen Besetzung nur mit Piano, Gitarre, Gesang und Kontrabass erinnert Seidel an das Ende der 30er Jahre gegründete Vorbild-Trio, dessen Sound tiefe Spuren in der Jazzgeschichte hinterlassen hat. Seidel bringt für seine Hommage „Happy Birthday, Mr. Cole“ zwei Musiker der Extraklasse mit nach Bretten: Thilo Wagner (p) und Jens Loh (b). Beide gehören zu den meist beschäftigten
Vertretern des Mainstream-Jazz und können – wie Seidel auch – auf eine ellenlange Referenzliste verweisen. Eine treibende Rhythmusgitarre, eine markante Gesangsstimme, ein virtuos gespieltes Piano und einen pulsierenden Bass: Mehr braucht es nicht, um ein Publikum zu begeistern. „Happy Birthday, Mr. Cole“ ist eine mehr als würdige Verbeugung vor einem der großen Musiker in der Historie des Jazz.

Vorverkauf bei der Touristinfo und der Buchhandlung Kolibri

Eintritt: 14 €, Mitglieder 10 €, Schüler und Studenten 6 €