1. Brettener Heim-Tour

Liebe Mitglieder, Freundinnen und Freunde, Interessierte und Neugierige,
schön, dass Ihr ab und zu hier vorbei schaut, um zu sehen, was sich beim Jazz-Club Bretten e.V. so tut. Wir produzieren Corona-Session-Filmchen. Weitere werden mit neuen, bekannten Mitwirkenden, demnächst abrufbar sein.
Wir haben am vergangenen Samstag, 30.05.2020 unsere „1. Brettener Heim-Tour“ gemacht. Einen Zusammenschnitt der Aktion könnt ihr hier sehen/hören.
Wenn die Menschen nicht zu unseren Konzerten kommen können, gehen wir zu ihnen und spielen für sie. Deshalb bieten wir auch einen „Musiklieferdienst“ zu bestimmten Anlässen an. Die Auftritte können mit 1,2 oder 3 Musikern arrangiert werden und finden, entsprechend der aktuellen Regelungen, im Freien statt. Näheres dazu über mich (Peter Gropp 07252/86118, E-Mail: info@jazz-club-bretten.de).
Vielleicht gibt es bald auch wieder Live-Konzert-Angebote von uns. Schaut deshalb immer mal wieder hier vorbei.
Bis demnächst – Peter Gropp

„From Swing To Bop“

Das Armin Heitz Trio, feat. Zipflo Reinhardt

Der Jazzclub Bretten freut sich am Dienstag, 3.3., 20.00 das Armin Heitz Trio mit einem besonderen Gast, dem virtuosen Jazz-Violinisten Zipflo Reinhardt präsentieren zu können.

From „Swing To Bop“ ist das Motto des Programms, mit dem Armin Heitz seine Zuhörer begeistert. Er bietet mit Janosch Dörr, git. und Jean-Luc Miotti, kb zwei herausragende Musiker auf.

Armin Heitz (Jg. 1959) hatte mit 10 Jahren seine ersten öffentlichen Auftritte. In den 80-er Jahren knüpfte er erste Kontakte zur Sinti-Szene und musizierte mit allen namhaften Vertretern, u.a. auch schon mit Zipflo Reinhardt.

Zipflo Reinhardt (Jg. 1949) ist Nachfahre des legendären Jazzgitarristen Django Reinhardt. Er interpretiert Jazzstandards auf seine ganz eigene Weise. Vorbilder waren Stéphane Grappelli, Jean-Luc Ponty, Herbie Hancock und Chick Corea.

Die beiden Musiker sind seit den 90-er Jahren verbunden und haben sich gegenseitig beeinflusst.

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler/Studenten 3 €

Marenka , Vocal Pop-Jazz, beim Jazz-Club Bretten

Am Dienstag, 04.02., 20.00 Uhr bringt die Sängerin Regina Degado warme Klänge in den Lammkeller. Sie erzählt kleine glitzernde Geschichten voller Poesie. Zusammen mit ihrer Band zaubert sie auf ihrem Saxofon und ihrer Geige heiße Latin-Rhythmen, fast trägen, sexy Funk-Groove oder treibenden Swing um ihre Geschichten herum. Ihre Begleiter sind Rainer Granzin, Piano und Tobi Zeller am Schlagzeug. Frech, sanft, wild oder verträumt kommt sie daher und nimmt uns mit auf eine musikalische Entdeckungsreise.

Eintritt: 10,–/5,- Mitglieder-/3,– Schüler/Studenten

Foto: Tobi Zeller

Mit „Brazilian Blues“ des Duos Koschitzki-Pereira startet der Jazz-Club ins neue Jahr

Wenn Stefan Koschitzki und Fabiano Pereira die Bühne betreten, liegt unmittelbar ein Vibe in der Luft. Alle spüren sofort, dass dies der Beginn einer Reise ist, die in den Süden, auf die andere Seite des Atlantiks führt. Und sobald die erste Bossa Nova eine elektrisierende Verbindung zum Bebop eingeht, ist klar, dass die Reise nicht zu stoppen ist. „Brazilian Blues“ haben Koschitzki-Pereira ihr neues Album genannt. Der Titel ist auch in der Live-Präsentation Programm: Dem Pop wie dem Jazz, der Melancholie und der Spielfreude gleichermaßen zugewandt, umgeht die Band stilistische und kulturelle Grenzen und bleibt gerade deshalb tief im musikalischen Selbstverständnis Brasiliens verwurzelt. Mit spielerischer Leichtigkeit und solistischen Finessen bauen Stefan Koschitzki (Saxofon, Klarinette, Flöte, Stimme) und Fabiano Pereira (Gitarre, Lead-Gesang) eine Brücke zum Publikum. 

Di., 07.01.2020, 20.00 Uhr im Lammkeller                 

Eintritt: 10,-/Mitglieder 5,-/ Schüler/Studenten 3,- €

Die große Jazz-Club Weihnachtsparty am 28.12., 20.00 Uhr

Ein Feuerwerk mit Jazz und anderer guter Musik im Bernhardushaus.

Das Sessiontrio mit Peter Gropp am Bass, Dieter Steitz, Piano, und Sebastian Säuberlich am Schlagzeug hat sich für die große Weihnachtsparty eine illustre Schar Musiker eingeladen.
Neben Jean Guptill, tp, voc , seiner Frau Janina und Elly Stötzer (beide Gesang), sowie Joachim Walter, sax, cl, fl,, tritt der Jazz- und Bluegrass-Gitarrist David Mehre auf. 

Sean Guptill schloss 2006 sein Studium der Jazztrompete an der Musikhochschule Mannheim bei Prof. Zimmermann ab. Seit seinen frühen Jahren begeisterte er sich für Jazz-Größen wie Louis Armstrong, Count Basie und Chet Baker. Er nahm u.a. an Workshops von Ack van Rooyen teil, der das Brettener Publikum vor wenigen Wochen begeisterte. Nebenher entwickelte er seine gesanglichen Fähigkeiten im Funk- und Vocalensemble der Hochschule Mannheim. 

David Mehre komponiert für sein Quartett, mit dem er 2016 den 2. Preis beim Europäischen Burghauser Nachwuchsjazz gewann, v.a. Swing. Er tritt auch im Duo und als Solist, auch mit akustischer Gitarre, auf. 2013 riss das Quartett das Publikum im Jazz-Club von den Stühlen.

Außerdem bekommt Peters Sängergemeinschaft, die schon seit Jahren unter Peter Gropps Leitung den fröhlichen Gesang übt, ihren Auftritt zum Jahresabschluss.

Ort: Bernhardushaus, Postweg  55
Einlass: ab 19.00 Uhr

Eintritt: 18,-€, Mitglieder 14,- €, Schüler/Stud. 8,- €; 
Der VVK bei der Touristinfo und der Buchhandlung Kolibri läuft schon.

Foto: Pressefritz

„GentleRhythm“ mit Stepptanz und Krabbelsack

Passend zur Adventszeit bietet der Jazzclub Bretten am 10.12., 20.00 Uhr im Lammkeller ein getanztes Christmas Special mit dem Trio „gentleRhythm“. 

GentleRhythm – das ist die Leidenschaft für Jazz, Stepptanz, Rhythmus und Improvisation vom Jazz-Duo des Pianisten Reiner Ziegler und des Kontrabassisten Torsten Steudinger zusammen mit der Stepptänzerin Diana Tischler.

Auf zarten, aber nicht leisen Sohlen, dezent in der Lautstärke, behutsam und einfühlsam am Puls des jeweiligen Musikstücks, liebenswürdig und anziehend in der Performance – so nähern sich die drei Künstler ihrer Musik und ihren Zuhörern.

Damit schaffen sie eine ganz eigene, intime Atmosphäre, in der sie bekannten und auch eigenen Stücken des Jazz-Repertoires neben Melodik, Harmonik und Rhytmik nicht nur akustische, sondern auch optische Glanzlichter verleihen.

Die Musiker verbinden ihren Auftritt mit einem Gewinnspiel in der Tradition des vorweihnachtlichen Jazzclub-Krabbelsacks. 

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler/Studenten 3 €

Jörg Seidel Trio mit „Happy Birthday, Mr. Cole”

Am 17. März dieses Jahres hätte der Jazzpianist und Sänger Nat „King“ Cole seinen 100. Geburtstag gefeiert. Mit neuer CD als Hommage an das legendäre „Nat King Cole-Trio“ tourt der renommierte Gitarrist und Jazzsänger Jörg Seidel durch Deutschland und Österreich. Am Dienstag, 26. 11., 20.00 Uhr ist das Jörg Seidel Trio zu Gast beim Jazzclub Bretten im Gugg-e-mol Theater. 

Seit 30 Jahren gilt er als einer der besten Vertreter swingender Musik. Er hat 20 Jahre mit Bill Ramsey gearbeitet und spielt seit 2007 mit dem bekannten Entertainer Ron Williams. In der kammermusikalischen Besetzung nur mit Piano, Gitarre, Gesang und Kontrabass erinnert Seidel an das Ende der 30er Jahre gegründete Vorbild-Trio, dessen Sound tiefe Spuren in der Jazzgeschichte hinterlassen hat. Seidel bringt für seine Hommage „Happy Birthday, Mr. Cole“ zwei Musiker der Extraklasse mit nach Bretten: Thilo Wagner (p) und Jens Loh (b). Beide gehören zu den meist beschäftigten
Vertretern des Mainstream-Jazz und können – wie Seidel auch – auf eine ellenlange Referenzliste verweisen. Eine treibende Rhythmusgitarre, eine markante Gesangsstimme, ein virtuos gespieltes Piano und einen pulsierenden Bass: Mehr braucht es nicht, um ein Publikum zu begeistern. „Happy Birthday, Mr. Cole“ ist eine mehr als würdige Verbeugung vor einem der großen Musiker in der Historie des Jazz.

Vorverkauf bei der Touristinfo und der Buchhandlung Kolibri

Eintritt: 14 €, Mitglieder 10 €, Schüler und Studenten 6 €

Mainstream Jazz mit „How About Us“

Am Dienstag, 12.11. spielt das Quartett „How About Us“ um 20.00 Uhr im Lammkeller. 10 Jahre ist es nun her, dass sich das Quartett gründete, um Mainstream-Jazz abseits der üblichen Titel und Arrangements zu spielen. 10 Jahre geprobt und verworfen, 10 Jahre versucht, 4 Musiker unter einen Hut zu bekommen (jeder der vier ist auch andernorts musikalisch aktiv.) 10 Jahre Vervollkommnung des selbst gewählten stilistischen Rahmens – immer noch ist das Motto „Bossa, Bop and Ballads” wobei es mittlerweile auch Eigenkompositionen zu hören gibt.

Der Sound der Band wird geprägt durch Heinz Stebe, der es versteht, sowohl dem Tenorsax wie auch dem Sopran- und dem Altsaxophon den jeweils typischen Sound zu entlocken. Dem Brettener Publikum ist er bestens durch die Jamsessions bekannt. Auch Herbert Fessler lässt mit seinen Wechseln zwischen Piano, E-Piano, Orgel und Gitarre die Band immer wieder anders klingen. Rainer Schäufele am Kontrabass bringt dazu das swingende Fundament, während Thomas Schaefer an den Drums für rhythmische Kontrapunkte sorgt. 

2017 war „How About Us“ zuletzt im Jazz-Club Bretten zu Gast. Der Abend verspricht neue eigenwillige Arrangements neben klassisch swingenden Titeln und Latin-Grooves.

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler und Studenten 3 €

Lebende Musiklegende Ack van Rooyen zu Gast in Bretten

Der Jazzclub Bretten freut sich, dass das im Frühjahr ausgefallene Konzert mit „Triority“, feat. Ack van Rooyen, jetzt am Donnerstag, 31.10., 20.00 im Bürgersaal des Alten Rathauses doch noch stattfinden kann.

Der legendäre niederländische Trompeter und Flügelhornspieler Ack van Rooyen wird vom Piano Trio „Triority“ des aus Bretten stammenden Kontrabassisten Janosch Korell begleitet.

Als junger Musiker lernte van Rooyen in den USA den Jazz kennen und brachte ihn mit in seine Heimat. In den vielen Jahren seines Musikerlebens (*1. Jan. 1930) hat er u.a. mit Größen wie Kenny Clarke, Lucky Thompson, Herb Geller, Dizzie Gillespie, Shelly Manne und Friedrich Gulda gespielt und war Teil der Steve Gadd Band.

In Deutschland gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Big Band des „Sender Freies Berlin“ und spielte im Orchester des SDR, später in SWR Big Band umbenannt. Außerdem gehörte er zu den Großbesetzungen im „United Jazz und Rock Ensemble“ und „Peter Herbolzheimer’s Rhythm Combination & Brass“, der „Clark Terry Big Band“ und des „Gil Evans Orchestra“. Gemeinsam mit Wolfgang Dauner und Albert Mangelsdorff tourte er durch Asien und Südamerika.

Bereits während des Studiums fanden die Musiker von Triority zusammen. Beheimatet im Mainstream-Jazz, spielt Triority auch Swing, Be-Bop, Hard-Bop, Cool-Jazz bis ECM.

Van Rooyens weiches, melodisches Spiel fügt sich hervorragend in den mit Spielfreude und Energie versehenen Klang von Triority ein. Gemeinsam versprechen sie einen unvergesslichen Konzertabend mit ungezwungenem, energetischem Jazz.

Ack van Rooyen,  tp

Frank Adelt, p; Janosch Korell, kb; Maximillian Ludwig, dr;

Karten im Vorverkauf gibt es bei der Stadtinformation Bretten und der Buchhandlung Kolibri

Eintritt: 16 €; Mitglieder 12 € und Schüler und Studenten 8 €

Foto: ocialmedia

„Dieter Ilgs B-A-C-H Trio“: Klassik und Jazz in perfekter Symbiose

Der Jazz-Club Bretten präsentiert am Mittwoch, 02.10., 20.00 im Bürgersaal des Alten Rathauses Dieter Ilgs B-A-C-H Trio. Bereits seit Jahren gehört Dieter Ilg zu den einflussreichen Stimmen des europäischen Jazz. Seine elektrisierende Vitalität, intelligente Neugier, technische Brillanz und totale Hingabe an den Moment brachten ihm bis heute seine internationale Reputation nebst drei ECHO Jazz Trophäen ein.

Aus den Werken Johann Sebastian Bachs holt sich Kontrabassist Dieter Ilg das neue Material für sein Trio mit Rainer Böhm am Piano und Patrice Héral am Schlagzeug. Kammerjazz, intim und extrovertiert zugleich. Ilgs Trio hebt Grenzen zwischen musikalischen Epochen und Genres auf. Bemerkenswert konsequent verfolgt Ilg seine Vorstellung von einer eigenen, natürlichen Herangehensweise. Traumwandlerisches Zusammenspiel und Mut zum Risiko lässt magische, unverwechselbare Augenblicke entstehen, die diese drei Instrumentalisten zu einer der intensivsten und organischsten Live- Formationen ihrer Art formen. Melodiös, lyrisch, romantisch und forsch herausfordernd. Musik mit Anspruch und gleichzeitig angenehm hörbar.

Eintritt: 20 €, Mitglieder 16 €, Schüler/Studenten 8 €
VVK bei der Touristinfo und der Buchandlung Kolibri
Zur Veranstaltungsseite

Foto: Till Brönner