Spielwitz und Improvisationsfreude – Das Siegfried Liebl Trio

Am Dienstag, 30.04., 20.00 Uhr tritt beim Jazz-Club Bretten im Lammkeller das Siegfried Liebl Trio auf.

Klassik, Swing, Jazz, Latin & Blues – die Musikalität dieses Trios ist fast grenzenlos. Spielwitz, Improvisationsfreude und phantasievolle Bearbeitungen lassen Jazz,
Volkslieder, Klassik, Evergreens und Weltmusik auf überraschende Art gänzlich neue Beziehungen eingehen. Nichts ist sicher und der Schein trügt oft: Bekannte Klassiker in Teile zerlegt, neu kombiniert und rhythmisch versetzt sind die charakteristischen Merkmale der außergewöhnlichen Arrangements von Bandleader und Pianist Siegfried Liebl. Die Inspiration für seine Adaptionen holt er sich mit Vorliebe von Komponisten wie Mozart, Bach, Beethoven, Chopin etc., gerne aber auch aus dem Fundus traditioneller Volkslieder, Evergreens oder Musicals. So wird schon mal aus einer romantischen Bagatelle ein furioser Höllenritt!
Hier musizieren drei Ausnahmemusiker, die sich ohne Worte perfekt ergänzen – hier ist das Miteinander Trumpf:
Siegfried Liebl (piano/vocal), Andreas Scheer (bass) und Wolfgang Schürmann (drums).

Eintritt: 10 €; Mitglieder: 5 €; Schüler und Studenten: 3€
Zur Veranstaltungsseite

Foto: Norbert Zersan

Peter Lehel / Thomas Siffling: The Chamäleon Project – Colors of Jazz

Ein ganz besonderes Jazz-Konzert des Jazz-Club Bretten erwartet die Besucher im Gugg-e-mol -Theater am Dienstag, 16.04., 20.00 Uhr.

Der unglaublich vielseitige Saxophonist und Komponist Peter Lehel und der überaus eloquente Trompeter Thomas Siffling haben vieles gemeinsam:
Beide sind gebürtige Karlsruher.
Beide erhielten den Jazzpreis Baden-Württemberg.
Beide sind äußerst aktive Säulen der Jazzszene.
Beide sind mit ihren Projekten weltweit unterwegs.
Gemeinsam stehen sie seit einigen Jahren mit dem Jazz Ensemble Baden-Württemberg auf der Bühne.

Thomas Siffling gilt als unkonventioneller Grenzgänger des Jazz und ist bekannt als Initiator der Jazz Nights in Karlsruhe und des neuen Jazzclubs Ella & Louis in Mannheim.

Über Peter Lehel schreibt Barbara Dennerlein, dass sie seine facettenreiche Intonation, sein konzentriertes Spiel ohne forcierte Klangkaskaden und den runden, warmen Ton seines Saxophons schätzt. Er ist in Karlsruhe und darüber hinaus ein engagierter Musikpädagoge und Talentförderer für Kinder, Jugendliche und seine Studenten an der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Mit dem Chamäleon Project werden nun neue Wege bestritten. Die vielver-sprechende Besetzung mit Trompete, Saxophonen, Gitarre, Tuba und Percussion garantiert ungeahnte Klangfarben in neuen Kombinationen.

Dieses Konzert findet im Gedenken an Peter Ebner, Freund und Förderer des Jazz-Club statt, der sich mit der Unterstützung dieses Konzerts einen Traum erfüllen wollte. Leider durfte er es nicht mehr erleben.

Man darf gespannt sein, was sich die beiden versierten Bläser einfallen lassen.

Peter Lehel – Saxophone, Bass Clarinette
Thomas Siffling – Trompete, Flügelhorn
Martin Lejeune – Gitarre
Frederic Andrej – Tuba
Markus Faller – Percussion

Der Vorverkauf für „Chamäleon“ bei der Touristinfo und der Buchhandlung Kolibri hat begonnen.
Eintritt: 14 €, 10 € für Mitglieder, 6 € für Schüler und Studenten
Zur Veranstaltungsseite

Ursprünglich und gewitzt – „Les Primitifs“ im Lamm

Am Dienstag, 05.03., 20.00 Uhr spielt die Formation „Les Primitifs“ beim Jazz-Club im Lammkeller in Bretten.

Mit ihrer Stilsicherheit kreieren sie einen eigenen Sound. Jazz-Standards, südamerikanische Musik, ja sogar Musik von Richard Wagner bringen sie mit überschwänglicher Freude, bitter-süßer Melancholie, Wildheit oder Zärtlichkeit auf die Bühne.

Es gibt in der Tat nicht viele Ensembles, die in so ziemlich jedes Konzertambiente passen würden. Aber „Les Primitifs“ gehören zweifellos dazu. Diese famosen Musiker würden in der Altstadt von Montevideo ebenso bestehen wie im Hafenviertel von Marseille, in New Orleans genauso wie in Prag. Denn: „Les Primitifs“ sind eine der wenigen Kapellen, die ihr Publikum schon auf Rock-, Folk- und Jazzfestivals begeistert haben. Und warum ist das so? Weil ihre Spielfreude genauso ist wie ihr Name (primitif = ursprünglich, einfach), ihre Musikalität und Gewitztheit aber genau das Gegenteil davon.

Es spielen:
Laurent Leroi, Akkordeon;
Matthias Dörsam, Sax, Klarinette, Flöte;
Michael Herzer, Kontrabass
Erwin Ditzner, kleine Trommel

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler und Studenten 3 €
Zur Veranstaltungsseite

Foto: b7ue

Karibisches Temperament und Virtuosität – Marialy Pacheco & Joo Kraus

Am Samstag, 23.02, 19.30 Uhr gastiert das Duo im Rahmen des „Internationalen Kraichgau Jazz Festivals 2019“ beim Jazz Club Bretten im Bürgersaal des Alten Rathauses.

Die Kubanerin Marialy Pacheco gewann 2012 als erste Frau überhaupt die legendäre Piano Solo Competition beim Montreux Jazz Festival.

Joo Kraus wurde für sein Soloalbum „Public Jazz Lounge“ mit der SWR Bigband für den Grammy nominiert und erhielt 2011 den Echo-Preis als bester Instrumentalist.

Im Duo sind Pacheco/Kraus eine einzigartige Kombination mit einem ganz frischen, neuen Sound: eine Mischung aus traditioneller kubanischer Musik, afro-kubanischen Rhythmen, zeitgenössi-schem, europäischem Jazz und groovigen Clubsounds.

Es sind hier zwei Musiker, die sich im Dialog befinden, die karibisches Temperament und exzellente Technik zu einer Spielkultur vereinen, die atemberaubend ist. Virtuosität, Feuer und Spielfreude, förmlich befreit und losgelassen – all das hört man bei Marialy Pacheco und Joo Kraus.

Besetzung: Marialy Pacheco, Piano und Joo  Kraus, Trumpet, Vocals & Electronics

Eintritt: 18 € / Mitglieder des Jazz Club Bretten 15 € / Schüler und Studenten 10 €
Zur Veranstaltungsseite

VVK ab sofort bei der Touristinfo Bretten oder Kartenreservierung bei der Musik- und Kunstschule Bruchsal, Tel. 07251-30 00 70, mail@muks-bruchsal.de

Gypsy-Jazz im Jazz-Club Bretten

Am Dienstag, 05.02., 20.00 Uhr spielt das Schmitto Kling Quartett im Lammkeller auf. Leider verstarb der Namensgeber der Band, der geniale Geiger Schmitto Kling, im Dezember 2018, so dass voraussichtlich sein Sohn Ringo Kling seinen Part übernehmen wird.

Außerdem werden die namhaften Musiker Forello Reinhardt (Gitarre) Sohn von Schnuckenack Reinhardt, Jani Lehmann (Kontrabass) und Holzmanno Winterstein (Gitarre) den Lammkeller mit der temperamentvollen, swingenden Musik der Sinti und Roma erfüllen. Sie selbst legen Wert auf den Begriff Zigeunermusik.

Die großartigen Musiker standen schon mit den Grandseigneurs der Sintimusik wie Häns’sche Weiß, Biréli Lagrène, Titi Winterstein, Wawau Adler, Schnuckenack Reinhardt u.a. auf der Bühne.

Eintritt: 10 € , 5 € für Mitglieder und 3 € für Schüler und Studenten
Zur Veranstaltungsseite

Duo Lagerfeld: Jazzklassiker im neuen Gewand

Der Jazz-Club Bretten startet am Di., 08.01., 20.00 im Lammkeller mit dem Duo Lagerfeld und seinem Programm „Verstimmt“ ins neue Jahr. Der Titel soll nicht Programm sein.

Stefan Lindenau, Kontrabass/Gesang und David Joepgen, Gitarre/Gesang übertragen Jazzstandards, wie „I got Rhythm“, „The Good Life“ oder Jobims Hit „Desafinado“ sowie Klassiker der Popgeschichte ins Deutsche, wobei die Texte nicht einfach übersetzt, sondern vielschichtiger, melancholischer, aber auch verspielter und bunter daher kommen. Im Fokus stehen neben dem Sound vor allem die Geschichten der Lieder, die das Duo neu entdeckt und erzählt.

Daneben stehen auch Eigenkompositionen auf dem Programm. Das Duo singt zweistimmig und wechselt virtuos zwischen Hauptstimme und Begleitung.

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler und Studenten 3 €
Zur Veranstaltungsseite

Kai Podack „Swing ist mein Ding“

mit seiner hochkarätigen Bigband am 29.12., 20.00 Uhr im Bernhardushaus

Der Jazz-Club Bretten lädt zum musikalischen Jahresausklang mit Kai Podack und seiner Bigband ein.

Kai Podack (1982) genoss eine frühe klassische Gesangsausbildung, die von Auftritten in Opernproduktionen und sakralen Werken mit so bekannten Musikergrößen wie Barenboim, Schreier, Abbado, Carreras gekrönt wurden.

Er ersang sich u.a. erste Preise bei Jugend musiziert.

Nach dem Stimmbruch war die klassische Musik nicht mehr so interessant. Er arbeitete als DJ, Rapper und Produzent seiner Hip Hop- und Skaterfreunde. Es folgte ein Gesangsstudium in Jazz- und Popmusik, Hauptfach Gesang, in Mannheim. Kai Podack war jahrelang Mitglied im „BundesJazzOrchester (Bujazzo)“ und in der Peter Herbolzheimer „European Masterclass Bigband“.

In Bretten wird er sein Bigband Solo Debüt Album „ Swing ist mein Ding“ präsentieren, ein authentisch gehaltenes Bigband-Album mit fast ausschließlich eigenen Stücken in deutscher Sprache, gespickt mit vielen Stars der Jazzszene. Aber auch Soul-, Raggae- und Latinklänge werden zu hören sein.

Er bringt exquisite Musiker wie Prof. Stephan Zimmermann (MuHo Mannheim, Trompete), Eckhard Stromer (MuHo Stuttgart, Drums) u.a. mit.

Da steht einem „beswingten“ Jahreswechsel nichts mehr im Wege.

Es darf getanzt werden!

Eintritt: 18 €, Mitglieder 14 €, Schüler und Studenten 10 €
Zur Veranstaltungsseite

„Du schwarz? Ich weiß!“ – Duo in der Reihe Jugend und Jazz

Am Dienstag, 27.11.2018, 20.00 Uhr lädt der Jazz-Club Bretten zu einer musikalischen Jazz-Reise in den Lammkeller ein. Die beiden Youngsters, erfrischend verrückt und komplett unterschiedliche Spinner – wie sie selbst sagen – versprechen  einen Augen- und Ohrenschmaus.

Charmant gestalten das schwarze Saxophon, gespielt von Tara Sarter und der weiße Kontrabass, gezupft und gestrichen von Paul Jakob Jäger einen Abend mit großartigen Standards.

Eintritt: 10 €, Mitglieder 5 €, Schüler und Studenten 3 €
Zur Veranstaltungsseite

Foto: Elke Jäger

ENSEMBLE EDEN –  Aktuelle Musik mit Klassik- und Jazzmusikern

Uraufführung des Stücks „Tendencies – Ten Dances“ des Brettener Musikers Günter Möll

Am Mittwoch, 31.10.2018, 20.00 Uhr tritt das ENSEMBLE EDEN in einer Gemeinschaftsveranstaltung des Jazz Club Bretten und der Stadt Bretten im Bürgersaal des Alten Rathauses in Bretten auf.

Das Ensemble hat es sich zur Aufgabe gemacht, die mannigfaltige Musiklandschaft des 21. Jahrhunderts abzubilden und auf jeder Bühne spielbar zu machen.

Dabei liegt der Fokus auf einem kompositorischen und klanglichen Amalgam der europäischen und amerikanischen Musiktradition, welches in der achtköpfigen Formation aus klassischem Streichquartett und Jazzquartett zur Geltung gelangt. Gerade das unterscheidet dieses Ensemble von unzähligen anderen Ensembles, die ihren Fokus auf ein Jazzensemble mit Streichquartett legen und dabei die europäische Musiktradition nicht integrieren oder rein zeitgenössische Musik spielen, die nur klangliche Anleihen der amerikanischen Musiktradition entnehmen.

Das Programm des ENSEMBLE EDEN umfasst Stücke im band- und kammermusikalischen Charakter in kleinen und großen Besetzungen.

Die Leitung hat der aus Bretten stammende Janosch Korell, der in Würzburg als Dipl. Musikpädagoge wirkt.

Beim Konzert werden die drei ersten Sätze einer Komposition von Günter Möll uraufgeführt: „Tendencies-Ten Dances“. Die Komposition wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg.

Die Mitglieder des Ensembles haben an verschiedenen nationalen und internationalen Ausbildungsstätten (u.a. auch Hochschule für Musik Würzburg) ihr Diplom erworben.

Ihr Wirken umfasst sowohl Unterrichtstätigkeiten, als auch regionale und überregionale Engagements in Orchestern und Ensembles, sowohl im klassischen Bereich als auch in verschiedenen Jazzformationen.

Anton Mangold, Saxophon                                                Franz Berlin, Violine
Clemens Lotz, Schlagzeug                                                Giorgi Paresi, Violine
Jan-Peter Itze, Piano                                                            Veronika Schöttl, Viola
Janosch Korell, Kontrabass                                               Nico Nesyba, Cello

Eintritt: 16,- €, Mitglieder 12,- €, Schüler und Studenten 8 ,- €

Vorverkauf: Touristinfo und Buchhandlung Kolibri
Zur Veranstaltungsseite

Gitarre trifft auf Vibraphon – Das Jörg Enz – Joe Kenney Duo im Lammkeller

Am Dienstag, 16.10., 20.00 Uhr dürfen die Zuhörer des Jazz Clubs auf zwei junge Jazzmusiker in einer ungewöhnlichen Kombination gespannt sein.

Jörg Enz, Gitarre, ist im Modern Jazz zu Hause. Seine musikalische Prägung bekam er vor allem in den USA, wo er in den vergangenen Jahren längere Phasen in New York City verbrachte, um seine Technik zu verfeinern und sich inspirieren zu lassen. Er ist bestimmt nicht durch Zufall auf seinen Partner am Vibraphon gestoßen.

Mit Joe Kenney steht ihm ein musikalischer Partner zur Seite, dessen ausgefallenes Instrument eine äußerst interessante und vielschichtige Ergänzung zur Gitarre darstellt. Der US-amerikanische Vibraphonist ist ein Meister seines Fachs, der mit Jörg Enz zu einem homogenen Ganzen verschmilzt.

Seit 2012 ist Joe Kenney an der Musik-Akademie Villingen-Schwenningen als Schlagzeugdozent tätig.

Vom ersten Ton an ist den beiden Musikern ihre große Spielfreude und Energie anzumerken.

Eintritt: 10,- €,  Mitglieder 5,- €, Schüler und Studenten 3,- € (nur Abendkasse)